Darüber schreiben, dass die Erde grüner wird, wenn in Australien Wälder brennen?

Intern diskutieren wir schon länger, was die Rolle des Journalismus in der Klimakrise ist.

Alex findet, es ist ein No-Go, sich mit Aktivisten an ein Podium zu setzen und zu diskutieren, wie man am besten über den Klimawandel spricht. Ruth hat kürzlich so ein Podium moderiert – es gehört zu einer Veranstaltungsreihe, die sie mit anderen Journalistinnen und Journalisten organisiert, die sich fürs Thema Degrowth interessieren: Also die Verringerung von Konsum und Produktion in reichen Ländern. Sie finden, dass es angesichts ökologischer Probleme breiter diskutiert werden sollte.

Wir haben im Dezember diskutiert, bevor die Feuer in Australien eskaliert sind.

Der Artikel, den Alex erwähnt, bezieht sich auch auf den Klimabericht des Weltklimarats IPCC, der erwähnt, dass die Erde grüner wird. Gute Nachrichten für die Umwelt sind das allerdings bei genauem Hinsehen nicht automatisch – tendenziell geht Regenwald verloren während Monokulturen wachsen.